Sonntag, 09.09.2012

Leider hatte es im Vorfeld nicht geklappt, für den heutigen Sonntag einen Termin in der Otoska jama zu bekommen. So fuhren wir bereits am Morgen weiter in unsere Pension in Cavle. Als ersten Drehort nahmen wir nach dem Einchecken Soboli unter die Lupe. Es war ja schon bekannt, dass dort Erdbewegungen stattgefunden haben. Der Anblick ist schon erschreckend. Die kleine Senke ist zugeschüttet, an der Stelle, wo Old Shatterhand auf die Soldaten zugeht, ist eine riesige Steinaufschüttung. Der Drehort ist damit unwiederbringlich zerstört. Lediglich der "Santerfelsen" ist noch unangetastet. Als nächstes stand das Nebental mit "Baumanns Ranch" auf dem Programm. Entlang des Zuwegs wird kräftig Müll entsorgt, im Tal selbst wurde Kies abgebaut. Dadurch sind überall Aufschüttungen entstanden. Da das Tal stark bewachsen ist kommen diese einem beim Fotografieren jedoch entgegen. Von den Aufschüttungen kann man die im Hintergrund liegenden Berge noch sehr gut erkennen.
In Grobnik polje im Bereich des Kieswerks ist es nicht anders. Auch hier befindet sich eine tiefe Abräumhalde und im rechten Teil zahlreiche Aufschüttungen. Aber auch hier lassen sich die Drehorte anhand der umliegenden Berge ziemlich einfach ausmachen.

Als nächstes ging es ins Nebental zu "Butlers Farm". Wir wollten es nicht unversucht lassen, auf das militärische Gelände zu gelangen. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass es diesmal klappen könnte. Als wir vor die Baracken fuhren trafen wir zwei zivil gekleidete Soldaten an. Und mein Gefühl wurde nicht enttäuscht. Nachdem wir unser Anliegen mit Filmfotos und -bildbüchern dargelegt hatten gab es sowohl auf die Frage fotografieren zu dürfen als auch auf die Frage des Herumlaufens ein "no problem". Bingo! Endlich hatten wir die Möglichkeit, das Gelände ausgiebig zu erkunden. Der Standort der Farm ist mit zahlreichen Schießgräben durchzogen. Im linken Teil gibt es abgezäunte Bereiche, in denen Übungsminen liegen. Und obwohl auch der Rest des Geländes m.E. zu großen Teilen nicht mehr den damaligen Gegebenheiten entspricht, kann man die einzelnen Drehorte noch sehr gut lokalisieren. Auch der Fels, an dem Winnetou die Utahs lockte, liegt frei. Lediglich der Blick ins Tal ist nicht mehr möglich, da die kleine Anhöhe hangseitig bewachsen ist. Gut 3 Stunden hielten wir uns dort auf, dann bedankten wir uns nochmals bei den beiden Soldaten und fuhren zum abgebrannten Utahlager ins Motodrom. Auch hier wurden wir fündig. Die Steinformationen, die beim Anritt im Film erkennbar sind, konnten wir in dem noch vorhandenen Zugangstal links des Weges im Gebüsch finden. Hier kam dann die Astschere erstmals zum Einsatz. Ganz konnten wir sie zwar nicht freilegen, aber für die Fotos reichte es. Als letztes fuhren wir zum Flugfeld. 2009 konnte ich noch auf das Feld mit dem Auto gelangen. Jetzt geht das nur noch bedingt zwischen Landebahn und Rennstrecke, nicht mehr im Bereich des Flugplatzes. Wir stellten das Auto am Aeroclub ab und begaben uns zu Fuß auf Spurensuche. Abends aßen wir in dem Truckerrestaurant an der Straße, das zum Stammlokal für die kommenden Abende werden sollte.

Drehort "Winnetou lockt die Utahs" auf Butlers Farm
Der zerstörte Drehort Soboli
Der zerstörte Drehort Soboli
Der zerstörte Drehort Soboli




 

Copyright © 2017 Die Drehorte der Winnetoufilme. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
JSN Epic template designed by JoomlaShine.com